Palmströms Log

Fragen?   palmström legt des nachts sein chronometer
um sein lästig ticken nicht zu hören
in ein glas mit opium oder äther
morgens ist die uhr dann ganz „herunter“
ihren geist von neuem zu beschwören
wäscht er sie mit schwarzem mokka munter

"So viel kann ich Ihnen ohne langes Nachdenken sagen: Die Bedingungen des Schreibens sind schlecht. Unsere Worte haben kein Gewicht mehr. Unsere Worte leiden unter Bulimie. Das größte Handicap des Dichters von einst war der Analphabetismus um ihn herum. Das ist aber heute auch wieder so. Deswegen gibt es Hörbücher. Damit heute ein Buch gelesen wird, muss vor allem eines zutreffen: Man muss krank sein. Damit ein Buch geschrieben wird: auch. Der armen Literatur wird ein Boden nach dem anderen unter den Fußnoten weggezogen."
Egyd Gstättner
— Vor 10 Stunden mit 7 Anmerkungen
welteinsammeln:

In Hamburg sagt man Tschüss.  In Berlin Halt’s Maul!

welteinsammeln:

In Hamburg sagt man Tschüss.
In Berlin Halt’s Maul!

— Vor 17 Stunden mit 4 Anmerkungen
#hamburg 

blablaradiance:

DAF: Liebe Auf Den Ersten Blick. Label: Virgin. 1981.

— Vor 2 Tagen mit 11 Anmerkungen
"Some women are
lost in the fire.
Some women are
built from it."
— Vor 4 Tagen mit 2601 Anmerkungen
nataliakoptseva:

1480-1490 Hieronymus Bosch
The Garden of Earthly Delights, Paradise, detail foliage trees

nataliakoptseva:

1480-1490 Hieronymus Bosch

The Garden of Earthly Delights, Paradise, detail foliage trees

(via bacchea)

— Vor 5 Tagen mit 496 Anmerkungen
"Überall und zu allen Zeiten haben die Dämonen im Dunkeln gelauert auf die Stunde, da der Mensch schwach wird, da er seine ihm von Gott auf Frei­heit gegründete Stellung im ordo eigen­mächtig verläßt, da er dem Druck des Bösen nach­gibt, sich von den Mächten höherer Ordnung loslöst und so, nachdem er den ersten Schritt frei­willig getan, zum zweiten und dritten und immer mehr getrieben wird mit rasend steigender Geschwindig­keit – überall und zu allen Zeiten der höchsten Not sind Menschen auf­ge­stan­den, Propheten, Heilige, die ihre Freiheit gewahrt hatten, die auf den Einzigen Gott hinwiesen und mit seiner Hilfe das Volk zur Umkehr mahnten. Wohl ist der Mensch frei, aber er ist wehr­los wider das Böse ohne den wahren Gott, er ist wie ein Schiff ohne Ruder, dem Sturme preis­ge­ge­ben, wie ein Säugling ohne Mutter, wie eine Wolke, die sich auflöst.
Gibt es, so frage ich Dich, der Du ein Christ bist, gibt es in diesem Ringen um die Erhaltung Deiner höchsten Güter ein Zögern, ein Spiel mit Intrigen, ein Hinaus­schieben der Ent­scheidung in der Hoffnung, daß ein anderer die Waffen erhebt, um Dich zu verteidigen? Hat Dir nicht Gott selbst die Kraft und den Mut gegeben zu kämpfen? Wir müssen das Böse dort angreifen, wo es am mächtigsten ist, und es ist am mächtigsten in der Macht Hitlers."
Die Weiße Rose – Flugblatt 4 (via alltagssammelsurium)
— Vor 1 Woche mit 2 Anmerkungen
artesens:

La Porta D’Oriente
Vittoria Giardino

artesens:

La Porta D’Oriente

Vittoria Giardino

(Quelle: theantidote, via pompomlola)

— Vor 1 Woche mit 1537 Anmerkungen